CHATEAU DE FRONTIERE

Hraniční zámeček

CHATEAU DE FRONTIERE / Grenzschloss ist ein klassizistisches Gebäude, das von der Familie Liechtenstein zwischen 1816 und 1927 erbaut wurde. Es wurde von Jan I. Joseph von Liechtenstein am Ufer des Hlohovec Teiches zum Zwecke der Erholung und Entspannung gebaut und diente als Sommerresidenz für die Adelsfamilie. Der Schlossname und die Fassadenschrift "Zwischen Österreich und Mähren" erinnern daran, dass das Land, auf dem das Schloss erbaut wurde, ursprünglich zu Mähren gehörte, aber während des Baus wurde die Grenze zwischen der Markgrafschaft Mähren und dem Erzherzogtum Niederösterreich in die Mitte des Schlosses verlegt, wo diese Grenze einen Bach bildete, der aus einer Vase in der Nähe von der Statue der liegenden Nymphe herauslief. Das ursprüngliche Schlossprojekt wurde als zwei Burgen entworfen, das dem Fürsten Jan nicht gefiel, weil er schon seine Schlossvorstellung hatte. Die geplanten Burgen würden nicht in die Landschaft der Tempel um Teiche von Lednice passen. Und so wurde das Projekt in seine heutige Form geändert. Aufgrund der Lage des Baus auf einem sumpfigen Untergrund, musste es noch vor der Grundsteinlegung eine finanzielle und zeitraubende Geländebefestigung mit massiven Gittern und unzähligen Holzpiloten vorangehen. Das Schlossgebäude selbst hat ein Erdgeschoss Gebäude mit drei Altanen, die durch blinde Terrassen mit toskanischen Pilastern verbunden sind. Der größte mittlere Altan wird durch eine Loggia mit drei Achsen hervorgehoben. Die Seitenaltane werden mit großen französischen Fenstern mit Paaren von toskanischen Säulen verziert. Neben dem Exterieur wurde eine große Pflege auch auf das Schloss-Interieur geachtet, das elegant und sehr modern ausgestattet war. Zwischen 1936 und 1937, in der Zeit einer gespannten Atmosphäre der Ersten Republik, wann es sich um den Bau eines Verteidigungssystems unserer Grenzen etnschieden, wurde das Grenzschloss in diese Strategie einbezogen und ein Militärbunker war direkt in seine Mauern eingebaut. Nachdem das Schloss im Jahre 1945 konfisziert wurde, diente es als ornithologische Station, und ein bedeutender Wiederaufbau folgten erst in Jahren nach der Revolution.


Anfänge der Adelsfamilie Lichtenstein können wir im 11. Jahrhundert in Bayern gefunden. Anschließend siedelte nach Niederösterreich um. Der mährisch-österreichische Familienzweig wurde im 13. Jahrhundert von Jindřich I. gegründet, der zu führenden Anhängern des böhmischen Königs Přemysl Otakar II. gehörte, von dem er im Jahre 1249 die Burg und das Dorf Mikulov für seinen treuen Dienst erhielt. Die Burg Mikulov war der erste Landbesitz der Familie Liechtenstein in Mähren, und dank Dienste böhmischen Königen, Vermögensoperationen und günstiger Ehen wurden territoriale Verhältnisse der Familie Liechtenstein um viele andere wichtige Landbesitze erweitert, einschließlich Lednice und ihr Hauptsitz Valtice. Liechtenstein gehörte zu den mächtigsten Adelsfamilien in Mähren. Sie bekleideten führende Landesbehörden und erweiterten ihren Einfluss und Besitz. Mehr als acht Jahrhunderte bauten sie und gaben der Landschaft eine Form, die heute zu den Perlen einer Schatzkammer des historischen und kulturellen Reichtums der Tschechischen Republik und Österreichs gehört. In Übereinstimmung mit ihrem kultivierten Verständnis einer Rolle des Eigentümers großer landwirtschaftlicher Güter, wurden die Schlösser Valtice und Lednice mit angrenzenden Gärten und Gebäuden gebaut, die die natürlich modellierte Landschaft betonen. Um Ihre Ideen zu verwirklichen, wurde in Lednice ein Projektierungsbüro eingerichtet, in dem oft sehr radikale Projekte für den Umbau älterer Gebäude entworfen wurden, sowie Projekte von Neubauten, die die Landschaft von Lednice-Valtice vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum folgenden Jahrhundert füllten.

Das Grenzschlösschen "Hraniční zámeček" wurde nach der Grenze zwischen Markgrafschaft Mähren und Niederösterreich benannt, die das überquerte. An der Fassade befindet sich bis heute eine deutsche Aufschrift: „Zwischen Österreich und Mähren“. Dieses Gebiet wurde im Jahre 1919 zur Tschechischen Republik angefügt, wodurch der Bau zwar etwas an Eigenart verlor, aber der Ort bleibt bis heute so bezaubernd wie damals. Das einstöckige Gebäude mit drei Pavillons und Altanen prunkt mit einer gemalten Architektur. Sie sind unter hohen Bäumen und in der Nähe vom azurblauen Teich gelegen. Die Touristen, die sich das Parkareal Lednice-Valtice angesehen haben, werden an diesen Ort gelockt, da sie hier (außer eines außerordentlichen architektonischen und historischen Wertes des Schlösschens) gutes Essen und Trinken genießen können, oder da sie hier sowohl in der Nähe von der Natur als auch in der Nähe des Parkareals Lednice-Valtice eine gemütliche Unterkunft finden können.

Nach der Rekonstruktion des ganzen Gebäudes durch den Landsman Jan Kašník in den Jahren 1995 - 1996 dient das Gebäude als Restaurant und Unterkunft und ist ganzjährig geöffnet. Den Gästen steht Restaurant, Cafe, Repräsentationsräume und Sommerterasse zur Verfügung. Auch ob verschiedene gesellschaftliche Veranstaltungen wie Geschäftverhandlung, Promotion, Hochzeit, Taufe, Familienfeier, Ausstellung, Firmenpräsentation, Seminar usw. - alles ist möglich und findet bei uns den passenden Rahmen. Das Grenzschlösschen "Hraniční zámeček" ist behindertengerecht.